Daihatsu Charade (1977-81)

Ich muss ja ehrlich gestehen, dass ich beim Namen Daihatsu nicht gerade an Youngtimer gedacht habe. Aber wie man am Beispiel des Daihatsu Charade sieht, habe ich der Marke eindeutig Unrecht getan. Der Charade in der Generation G10 wurde von 1977 bis 1981 produziert und ab 1978 auch nach Europa exportiert. In seiner Anfangsphase galt der Wagen noch als Sonderling, da er zwischen den Klassen von Kleinwagen und Kompaktwagen angesiedelt war. In den C-Säulen befanden sich Bullaugen, die den kleinen Japaner einzigartig machten. Auch der Motor war für den europäischen Markt eher ungewöhnlich. Dennoch kann man den Dreizylinder Motor mit einem Liter Hubraum und einer Leistung von 50 PS als gelungen bezeichnen. Der Charade war Daihatsus Premiere auf dem europäischen Markt. Die erste Generation des Charade wurde als Schräghecklimousine produziert. Das Nachfolgermodell wurde um einiges kantiger gestaltet.

Ebenfalls nicht zu verachten ist der Charade GTti, der ab 1987 die sportlichste Version des Charade war. Er wurde erst ab der dritten Charade-Generation gebaut. Der Dreizylindermotor hatte 11 Ventile, einen Hubraum von 993 cm³ und eine Leistung von 101 PS. Da der Wagen nur etwas mehr als 800 kg wog, konnte er innerhalb von 8,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Mit seinen robusten und sportlichen Eigenschaften war der GTti bestens für den Einsatz im Motorsport geeignet. Im Laufe der Jahre wurden weitere Modelle des Charade hergestellt, erst im Februar wurde die neueste Version präsentiert. Der neue Charade wird ab Mai 2011 in Deutschland zu haben sein und basiert auf der zweiten Generation des Toyota Yaris. Vielleicht ist dies die letzte Chance sich noch einen Daihatsu zu sichern, da sich die Marke ab 2013 vom europäischen Markt zurück zieht.

Tags: , , ,